Paradise Camping - Bulli Blogger
475
post-template-default,single,single-post,postid-475,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Paradise Camping

Wir haben das Paradies gefunden. Nachdem wir kurz hinter der portugiesischen Grenze den schönen Ort Viana do Castelo erkundet und 2 Tage auf dem Ferienhaus-Grundstück von Freunden verbracht haben – Dusche, Pool, Luxusleben, versuchen wir unser Glück weiter südlich in Richtung Porto. An zwei Stellen fahren wir ans Meer – aber uns gefallen weder die Orte, noch gibt es Stellplätze für den Bulli. Morgens haben wir eingekauft, heute wollen wir kochen, also scheidet ein Parkplatz hinter einem Restaurant (denn davon gibt es viele) wohl eher aus. Sogar einen Campingplatz haben wir angesteuert – es war allerdings der traurigste Platz, den ich jemals gesehen habe. Da standen Wohnmobile, die so verrottet waren, da kann schon seit Jahren niemand mehr drin gewohnt haben.

Per Google Maps finden wir einen Platz in Labruge der sogar Meerblick verspricht. Nach der Autobahn schlängeln wir uns im Windschatten eines Riesencampingbussses durch mehrere kleine Ortschaften. Ein abenteuerliches Unterfangen und mein Respekt vor der Fahrerin (!) im Campingbus vor uns steigt gewaltig. Am Ende der Straße glitzert zwar das Meer – aber wieder nur ein Restaurant und ein Wendehammer. Allerdings geht rechts eine kleine Schotterstraße Richtung Meer – Boris gibt Gas, ich versinke vor Angst (wir fahren uns fest, wir können da nirgends drehen) im Beifahrersitz und plötzlich kommt uns ein Bulli entgegen. Der Fahrer grüßt freundlich und wir ahnen: am Ende der Straße könnte was sein. Wir fahren also noch circa einen Kilometer und finden das Paradies: eine gemähte Wiese hinter einer Bambushecke mit direktem Blick aufs Meer. 2 Bullis aus Köln stehen auch schon da und später kommt noch ein T3 aus Barmbek dazu. Wir können unser Glück kaum fassen – genauso etwas hatten wir gesucht. Es gibt sogar eine kleine Abwaschmöglichkeit und ein Plumpsklo. Nach einem köstlichen Fischmenü und einem gigantischen Sonnenuntergang wollen wir gerade in die Betten fallen, als der Besitzer der Wiese auftaucht. Er ist sehr freundlich und möchte für die Übernachtung gerne 3 Euro haben. Begeistert wie wir sind, geben wir ihm 6 – denn wir verlängern auf 2 Nächte.

2 Comments
  • jenny
    Posted at 08:34h, 25 August Antworten

    den merk ich mir, den platz!

    • nina
      Posted at 10:04h, 25 August Antworten

      das mach mal, ich könnte direkt wieder hin fahren. Hab noch den Geschmack der wunderbaren Miesmuscheln auf der Zunge

Post A Comment


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to save temporary file for atomic writing. in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:35 Stack trace: #0 /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/318385_...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 35