Herrliche Stellplätze direkt am Meer aber Feuer im Landesinneren - Bulli Blogger
501
post-template-default,single,single-post,postid-501,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Herrliche Stellplätze direkt am Meer aber Feuer im Landesinneren

Der weitere Weg führt uns zunächst von der Küste ins Landesinnere und wir sehnen abseits der Straßen in den Wäldern immer wieder kleinere Brandherde, viel verbrannte Erde und schwarzverkohlte Bäume. Weiter entfernt am Himmel machen wir große Rauchwolken aus. An der Küste bekommt man von den Feuern, die im Landesinneren toben, nicht viel mit. Nur in den vielen Restaurants und Bars, in denen wir bislang waren, beherrschen neben Fußball die Brände die Nachrichtensendungen auf den obligatorischen Flachbildschirmen. In diesem Jahr scheint es in Portugal besonders schlimm zu sein. Auf der Autobahn durch diese Gebiete zu fahren hinterlässt bei uns ein mulmiges Gefühl. Später erfahren wir, das in diesem Jahr bereits 70 Menschen ihr Leben in den Flammen verloren haben.

Obwohl die Regenwolke an manchen Tagen über unserem Bulli zu kleben scheint, entscheiden wir uns in diesem Urlaub nicht zu grillen.
In Figueira de Fox erreichen wir wieder an die Küste. Der Ort ist sehr groß und nicht besonders schön. Wir fahren weiter Richtung Süden und probieren die park4night tApp aus und siehe da – sie taugt etwas! Schwups stehen wir in der nächsten Nacht hoch oben über dem Strand und haben einen unendlich weiten Blick über den Atlantik. Diesen schönen Platz teilen wir zunächst mit einigen Strandbesuchern, die allerdings nach und nach aufbrechen. Zur Nacht bleibt nur ein weiterer Campingwagen stehen. Wir parken den Bulli längsseits und genieße den wunderbaren Sonnenuntergang. Ferienhäuser sind zwar schön und komfortabel, aber dieser Blick hier: unbezahlbar. Am nächsten Morgen wird es plötzlich neblig und fängt an zu nieseln. Wir bauen schnell ab und starten den Weg weiter in den Süden.

Wir passieren zwei nette Orte am Meer: Pedra do Ouro und Praia de Paredes da Vitoria.

No Comments

Post A Comment


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to save temporary file for atomic writing. in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:35 Stack trace: #0 /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/318385_...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 35