Das südwestlichste Ende unserer Reise: Praia do Guincho - Bulli Blogger
618
post-template-default,single,single-post,postid-618,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Das südwestlichste Ende unserer Reise: Praia do Guincho

20 Kilometer südlich vom Praia Adraga scheint die Sonne uns es sind heiße 30 Grad. Wir verbringen einen Luxustag am Strand von Carcarvelos nicht weit entfernt von Lissabon und Cascais. Wir mieten Sonnenschirme und Liegen und ordern Getränke direkt an den Strand und das fühlt sich verglichen mit dem Bullileben schon sehr luxuriös an. Das Wasser sieht herrlich aus – es sind aber eiskalte 16 Grad. Zudem eine starke Unterströmung, zum Erfrischen reicht es, aber Schwimmen ist hier keine gute Idee. Nach den kalten und nebligen letzten Tagen kommen wir in der heißen Sonne ganz schön ins Schwitzen. Zum Schlafen wollen wir eigentlich in die Praia Adraga zurück, aber auf dem Weg dorthin, sehen wir schon die dichten, grauen Wolken. Also planen wir um und suchen lieber einen Campingplatz in der Nähe. Orbitur Guincho sieht gut aus, hat Platz für uns und viele Bäume, die Schatten bieten.

Während Boris und ich das Abendessen vorbereiten, gehen die Jungs los, um den Platz zu erkunden. Und: man glaubt es nicht, Nach 10 Minuten trifft Peer auf dem Spielplatz einen Kindergartenfreund aus Hamburg. Seine Eltern und die kleine Schwester kommen uns besuchen und wir tauschen Urlaubserlebnisse aus. Peers Freund ist sehr begeistert von unserem Bulli und schwupps haben wir über Nacht einen Schlafgast.

Am nächsten Tag fahren wir die Großen nach Praia das Maças. Noch aus dem letzten Herbst kennen wir Pedro von der Surfschule AT und haben mit ihm Surfunterricht ausgemacht. Die Sonne lacht, die Wellen sind hoch und auch hier gibt es eine ziemliche Unterströmung. Pedro kennt die Bucht wie seine Westentasche und wir wissen die Großen bei ihm in sehr guten Händen. Peer und unser Freunde aus Hamburg kommen später noch nach, außerdem noch Freunde, die ein Haus in der Nähe haben und so wird es eine große, lustige Runde und wir genießen unsere letzten Tage in Portugal. Sehr zu empfehlen ist der Straßenmarkt von Colares, der an der N 247 in Richtung Almoçageme immer samstags und sonntags stattfindet. Kleine Betriebe aus der Umgebung bieten ihre Produkte an. Ich kaufe neue Teller und eine große Platte – und  bekomme für kleines Geld ganz viel Urlaubserinnerung.

 

No Comments

Post A Comment


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to save temporary file for atomic writing. in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:35 Stack trace: #0 /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/318385_...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /kunden/318385_22301/webseiten/bulliblogger/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 35