Ein Hurra auf die Heckbox - Bulli Blogger
526
post-template-default,single,single-post,postid-526,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Ein Hurra auf die Heckbox

Nachdem wir vor unserem Roadtrip unendlich viel Streß mit unserer Heckbox hatten – wir mussten das große Ding aufgrund von Mängeln dreimal wieder zur Post schleppen, leistet sie uns nun auf unserer Fahrt sehr gute Dienste. Wir haben 5 Stühle, einen Klapptisch, die Gasflasche und den Herd, unsere Picknickdecke, zwei Schlafsäcke und die Neoprenanzüge darin verstaut. Boris hat mit unserem extrem großartigen und handwerklich sehr begabten Freund Felix vor der Fahrt einen Fahrradgepäckträger so umgebaut, dass wir die Box darauf befestigen konnten. Um an den Kofferraum zu kommen, hat der Gepäckträger eine Nachhintenwegklappfunktion. Wenn diese nicht fachmännisch eingerastet ist, klappt die Box während der Fahrt nach hinten, was uns auch bereits das ein oder andere Mal passiert ist.

Wenn die Box oben ist, hat sie eine sehr gute Arbeitshöhe, um darauf zu kochen, oder einen Drink daran zu nehmen.

Vor unserer Reise hatten wir die Idee, sie im Laufe der Fahrt mit Aufklebern, die unsere Stopps dokumentieren, zu verschönern. Und das macht wirklich Spaß. In jedem Ort toben wir durch die Surfshops und die Souvenirläden, um die besten Sticker zu ergattern. Wieder am Bulli geht dann das Gerangel los, wer welchen Aufkleber wohin kleben darf. Ach, es sind die kleinen Rituale, die unser Gypsy-Leben so schön machen.

No Comments

Post A Comment